Feuer, Brandrauch oder Terror-Attentat: Fluchtfilterhaube und Zivilschutzmaske MUSKI™ ist die preiswerteste und kompakteste Möglichkeit, bis zum Eintreffen der Feuerwehr und deren professionellen Fluchtfilterhauben am Aufenthaltsort mit vor Brandrauch oder Giftgas geschützten Augen und Atemwegen zu bleiben, den sicheren Aufenthalte somit zu verlängern oder nötigenfalls deutlich sicherer aus verrauchten Räumen, Gängen und Tunnels ohne Rauchgasvergiftung oder aus dem Gebiet von Terror-Attentaten, die mit Giftgas, radioaktivem Material oder biologischen Kampfstoffen durchgeführt wurden, flüchten zu können (inkl. Schutz bei Chlorgas, Saringas, Senfgas, Vogelgrippe-/Schweinegrippe- oder EBOLA-Epidemie, Angriff mit Anthrax und vor radioaktiven Partikeln bei einem AKW-Super-GAU)
Feuer, Brandrauch oder Terror-Attentat: Fluchtfilterhaube und Zivilschutzmaske MUSKI™ ist die preiswerteste und kompakteste Möglichkeit, bis zum Eintreffen der Feuerwehr und deren professionellen Fluchtfilterhauben am Aufenthaltsort mit vor Brandrauch oder Giftgas geschützten Augen und Atemwegen zu bleiben, den sicheren Aufenthalte somit zu verlängern oder nötigenfalls deutlich sicherer aus verrauchten Räumen, Gängen und Tunnels ohne Rauchgasvergiftung oder aus dem Gebiet von Terror-Attentaten, die mit Giftgas, radioaktivem Material oder biologischen Kampfstoffen durchgeführt wurden, flüchten zu können (inkl. Schutz bei Chlorgas, Saringas, Senfgas, Vogelgrippe-/Schweinegrippe- oder EBOLA-Epidemie, Angriff mit Anthrax und vor radioaktiven Partikeln bei einem AKW-Super-GAU)
Atemschutzhaube "Zivilschutzmaske MUSKI™" - Selbstschutz bei Brand, Rauch, Terror FEUER: Die Verlängerung des sicheren Aufenthaltes (bis Eintreffen der Profis und deren Profi-Rettungsgeräten) bzw. nötigenfalls Selbstrettung bei Brandrauch durch verrauchte Gänge und Treppenhäuser hindurch wird für Zivilpersonen möglich! - Rauchgasvergiftung ade! TERROR: Selbstschutz für Augen und Atemwege bei Terrorangriffen mit radioaktiven oder chemischen Kampfstoffen (z.B. Chlorgas), Möglichkeit für Flucht oder Verbesserung d. Überlebenchance am Gefahrenort.
Atemschutzhaube "Zivilschutzmaske MUSKI™" - Selbstschutz bei Brand, Rauch, Terror FEUER: Die Verlängerung des sicheren Aufenthaltes (bis Eintreffen der Profis und deren Profi-Rettungsgeräten)bzw. nötigenfalls Selbstrettung bei Brandrauch durchverrauchte Gänge und Treppenhäuser hindurch wird für Zivilpersonen möglich! - Rauchgasvergiftung ade! TERROR: Selbstschutz für Augen und Atemwege bei Terrorangriffen mit radioaktiven oder chemischen Kampfstoffen (z.B. Chlorgas), Möglichkeit für Flucht oder Verbesserung d. Überlebenchance am Gefahrenort.

Beispielhafte Nachrichten aus den Medien, wo über Brände, Rauchgasvergiftungen und ähnlichem berichtet wurde

Vorab:

Tote Menschen als Folge von Rauchgasvergiftung und vor allem die vielen vielen, durch eine Rauchgasvergiftung verletzten Menschen, wären vermeidbar gewesen, wenn sie die preiswerte, kompakte/flache und leicht anwendbare Fluchtfilterhaube und Zivilschutzmaske MUSKI zuhause bzw. bei sich gehabt hätten.

 

 

Statistik des Österreichischen Bundesfeuerwehr-Verbandes (ÖBFV): 2011 brannte es in Österreich im Durchschnitt 160mal pro Tag.

 

Das bedeutet: 2011 gab es um 50 % mehr Brandereignisse, als Verkehrsunfälle.

 

Feuer/Brand ist somit ein Risiko, das weniger intensiv wahrgenommen wird, als ein Verkehrsunfall, aber häufiger auftritt. Sowohl in der Wohnumgebung als auch am Arbeitsplatz oder auch im Fahrzeug.

 

Die unten angeführten Berichte sind nur ein kleiner Auszug der Nachrichten zu Bränden. Eine der häufigsten Brandursachen sind elektrische Defekte. Das ist ein Risiko, das man nur schwer im Vorfeld erkennen kann. Umsomehr sind wir alle davon überrascht, wenn es tatsächlich passiert, dass es brennt.

 

Weit häufiger, als man meinen würde, fangen Fahrzeuge (PKW's, LKW's, Busse) zu brennen an. Es ist eine riesen Portion Glück, dass keiner dieser Fahrzeug-Brände bisher in einem Tunnel geschehen ist.

 

Stellen Sie sich vor:

Der Lenker aus der Nachricht vom 5.1.2013 ist gerade durch den Kaisermühlen-Tunnel, den Stadlauer-Tunnel oder einen der längeren Straßentunnel unterwegs. Wenn das passiert, werden sich im Tunnel über 100.000 Kubikmeter Rauchgase binnen 15 Minuten ausbreiten (das entspricht dem Volumen von ca. 10.000 VW Golf V).

Schon bei "normalen Verkehrsunfällen" kommt es immer wieder zu Auffahrunfällen. Wird die Rettungsgasse funktionieren?

 

Alle Insassen, die sich aus den vielen Dutzend Fahrzeugen selbst retten konnten, werden danach froh sein, dass sie nicht auf die Feuerwehr warten mussten, um aus der Gefahrenzone weg zu kommen.


Und jede/r EinsatzleiterIn und Feuerwehrfrau/-mann wird froh sein, wenn sich die Insassen der vielen Dutzend Fahrzeuge selbst retten können, um rasch alle Ressourcen für die Brandbekämpfung einsetzen zu können. Mit der Zivilschutzmaske MUSKI ist die Selbstrettung bestens möglich.

 

 

Ein Auszug aus den unzähligen Nachrichten von Bränden - bei nahezu allen Bränden erleiden Menschen eine mit der Zivilschutzmaske MUSKI vermeidbare Rauchgasvergiftung

WICHTIGER HINWEIS: Zivilschutzmaske MUSKI™ = Chance der sicheren Selbstrettung ohne Rauchgasvergiftung über verrauchte Gänge/Trippenhäuser oder zur Verlängerung des sicheren Aufenthaltes

 

7.8.2016 - Salzburg-Lieferung - Zwei Verletzte bei Brand im fünften Stock

"Bei einem Wohnungsbrand im fünften Stock eines Hauses in Salzburg-Liefering sind Samstagmittag zwei Hausbewohner verletzt worden."

http://salzburg.orf.at/news/stories/2789659/

 

22.07.2016 - Steyr - Brandstiftung in Steyr forderte 20 Verletzte

"20 Bewohner - darunter offenbar zwei Kinder - sowie sechs Polizisten wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht."

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Brandstiftung-in-Steyr-forderte-20-Verletzte;art4,2298249

 

28.06.2016 - Wien - Kellerbrand-5 Tage alter Säugling im Spital

Bei dem Brand wurden 13 Personen vom K-Zug der Berufsrettung Wien mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen behandelt, acht davon mussten in Spitäler eingeliefert werden, darunter ein 12-jähriger Bub und ein fünf Tage alter Säugling.

http://www.heute.at/news/oesterreich/wien/Kellerbrand-5-Tage-alter-Saeugling-im-Spital;art23652,1306687

 

27.06.2016 - Blumau-Neurissdorf - Drei Frauen erlitten Rauchgasvergiftung bei Kellerbrand

Nach einem Kellerbrand in Blumau-Neurißhof sind drei Frauen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/Drei-Frauen-erlitten-Rauchgasvergiftung-bei-Kellerbrand;art58,2272490

 

4.3.2016 - Graz - Flucht undenkbar-25 Personen aus brennendem Männerwohnheim gerettet

Im Grazer Bezirk Gries brannte in der Nacht auf Freitag ein Männerwohnheim. Insgesamt 25 Personen mussten von der Feuerwehr evakuiert werden, sechs wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert. Die Ursache für den Brand, bei dem es zu starker Rauchentwicklung kam, ist unklar.

http://www.heute.at/news/oesterreich/25-Personen-aus-brennendem-Maennerwohnheim-gerettet;art23655,1264256

 

02.11.2015 - Graz - 25jähriger erstickte auf der Flucht vor dem Feuer vor der Haustür

Es dürfte eine Szene wie in einem schaurigen Film gewesen sein: In einer Wohnung in der Grazer Innenstadt brach am frühen Morgen des Sonntag ein Brand aus, der Mieter wollte flüchten. Der 25-Jährige schaffte es bis zur Haustür, doch die ließ sich nicht öffnen, stattdessen hatte er die Türklinke in der Hand. Der junge Mann erstickte qualvoll, während die Feuerwehr die richtige Wohnung suchte. 

http://www.heute.at/news/oesterreich/Tuerklinke-brach-ab-Student-erstickt-bei-Brand;art23655,1229133

 

16.04.2014 - Wien - 24 Menschen mit Rauchgasvergiftung bei Wohnungsbrand Bei einem Wohnungsbrand im ersten Bezirk haben heute Früh 17 Personen eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten, 5 Kinder und 2 Erwachsene Rauchgasvergiftungen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Etwa 50 Personen mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Rauchgasvergiftungen entstanden trotz Evakuierung durch die Feuerwehr mit Fluchtfilterhauben.

http://wien.orf.at/news/stories/2642184/

 

07.04.2014 - Wien, 11. Bezirk - Vorzimmer einer Wohnung in Vollbrand - 2 Personen aus darüberliegender Wohnung mussten mit Fluchtfiltermasken gerettet werden

http://www.fireworld.at/cms/story.php?id=50583&menu=4

 

25.12.2013 - Wien - Oma rettet Enkeltochter aus brennender Wohnung - 1 Mieter mit Atemschutzmaske aus Haus gebracht und Rettung übergeben

"Eine Frau musste heute, Christtag, um 16.30 Uhr, sich und ihre Enkeltochter aus ihrer in Flammen stehenden Wohnung in Sicherheit bringen."
http://www.wien-heute.at/p-73529.php

 

01.12.2013 - Wien - Kellerbrand - Feuerwehr rettet bewußtlose 38jährige Frau aus dem Stiegenhaus - 2 Frauen mit Rauchgasvergiftung, 10 Mieter mit Fluchtfiltermasken von Feuerwehr ins Freie gebracht

"... waren durch den Kellerbrand die beiden Stiegenhäuser bereits stark verraucht." "... Feuerwehrleute ... kontrollierten die total verrauchten Stiegenhäuser und Gänge. Dabei fanden sie eine am Boden liegende Frau, die sie noch rechtzeitig der Wiener Berufsrettung übergeben konnten. Sie und eine zweite Mieterin erlitten Rauchgasvergiftungen und mussten ins Spital gebracht werden. Die Frauen sind 38 und 60 Jahre alt. Zehn weitere Mieter wurden mit Fluchtfiltermasken ins Freie gebracht. Insgesamt wurden 14 Mieter von der Rettung versorgt."

http://www.wien-heute.at/p-73108.php

 

Die 38jährige Frau wollte selbst flüchten. Mit der Zivilschutzmaske MUSKI wäre ihr das gelungen.

Die 10 weiteren Mieter hätten sich mit der Zivilschutzmaske MUSKI bereits vor Eintreffen der Feuerwehr selbständig und sicher ins Freie retten und so das Risiko einer Rauchgasvergiftung aktiv vermeiden können.

 

04.09.2013 - Wien - Brand in Mehrparteienhaus - 35 Bewohner evakuiert - 3 Verletzte (27, 28 und 81 Jahre) durch Rauchgasvergiftung

Beim Brand der Wohnung im 1. Stock erlitten zwei Frauen im Alter von 27 und 81 Jahren sowie ein Mann im Alter von 28 Jahren, eine Rauchgasvergiftung. Die Wohnung im 1. Stock wurde durch den Brand völlig zerstört. Auch die Wohnungen im 2. Stock und im Erdgeschoß wurden beschädigt.

http://www.wien-heute.at/p-71436.php

 

15.08.2013 - Wien - Feuer im Kloster - 6 Schwestern war der Fluchtweg durch dichte Rauchschwaden abgeschnitten - sie erlitten leichte Rauchgasvergiftungen

"Teile des Gebäudes waren sehr stark verraucht. Durch die dichten Rauchschwaden wurde sechs Schwestern der Fluchtweg abgeschnitten. Sie waren in dem brennenden Gebäude eingeschlossen und mussten von den Einsatzkräften befreit werden. Sie wurden mit leichten Rauchgasvergiftungen der Rettung übergeben."

http://www.wien-heute.at/p-71063.php

 

31.07.2012 - Wien - Brand: 27 Hausbewohner evakuiert - 2 Personen mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

"Zwei Personen wurden mit einer leichten Rauchgasvergiftung von der Wiener Rettung (MA 70) erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht."

http://www.wien-heute.at/p-63882.php

 

3.3.2013 - Amstetten - Defekter Boiler löste Brandalarm aus - 2 Frauen schrien vom Balkon um Hilfe (Verdacht auf Rauchgasvergiftung) - Flüchten über das Stiegenhaus war aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich

Nach ersten Informationen hielten sich noch 2 Personen und 2 Hunde in der Wohnung in der Joseph-Haydn-Gasse in Amstetten auf. "Die beiden Bewohnerinnen eine 22jährige und eine 20jährige Frau, standen auf dem Balkon und schrien lautstark um Hilfe. Ein Flüchten über das Stiegenhaus war aufgrund der starken Rauchentwicklung nicht mehr möglich" schildert Philipp Gutlederer von Notruf NÖ144. ... Beide mussten ins Spital - Verdacht auf Rauchgasvergiftung."

Kronen Zeitung S. 20

 

28.1.2013 - Wien/Barichgasse - Feuer in Frisörgeschäft - 1 Nachbarin erlitt Rauchgasvergiftung.

Kronen Zeitung S. 11

 

14.1.2013 - Graz - Brand in Wohnung - starke Verrauchung - 4 Bewohner aus den darüber liegenden Wohnungen mussten gerettet und ambulant behandelt werden

"... es war eine starke Rauchentwicklung, die in Graz sichtbar war. Durch die alte Bausubstanz gab es auch in den darüber liegenden Wohnungen starke Rauchausbreitung".

http://steiermark.orf.at/news/stories/2567067/

 

12.1.2013 - Wien/Wieden (Schönburgstraße, 1. Stock) - Christbaum in Flammen -
6 Personen mit Rauchgasvergiftung

Familie mit 2 Kindern (10 und 13 Jahre) gerettet, aber Rauchgasvergiftung; Hund der Familie tot; 2 Nachbarn mussten ebenfalls mit Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden

Kronen Zeitung S. 18

 

8.1.2013 - Vorarlberg - Zug - Hotel Rote Wand - durch technischen Defekt Sauna im Außen-Wellnessbereich in Flammen

"Dramatische Minuten rund um das Hotel Rote Wand in Zug (Vbg.): Wegen eines technischen Defekts fing Montagmorgen plötzlich die Sauna im Außen-Wellnessbereich zu brennen an. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste ein Teil der Hotelgäste sofort evakuiert werden. In der "Roten Wand" sind derzeit 100 Erwachsene und 32 Kinder untergebracht. ..."

Kronen Zeitung S. 18

 

So ein Brand kann jederzeit in jedem Hotel, in jeder Pension, in jedem Studentenheim, in jedem Einfamilienhaus, in jedem Wohnblock und natürlich auch in jedem Urlaubshotel auftreten (erst recht in südlicheren Ländern, wo die Vorschriften zur elektrischen Sicherheit lockerer gehandhabt werden). Täglich (!) brennt es in Österreich im Durchschnitt 160mal (!).

 

Technische Defekte sind Brandursache #1.

 

Die Zivilschutzmaske MUSKI lässt sich bequem überall hin mitnehmen, weil sie flach und kompakt ist.

 

8.1.2013 - Boston - Feuer in Boeing Dreamliner

http://kurier.at/politik/weltchronik/boston-feuer-in-boeing-dreamliner/2.377.377

 

7.1.2013 - Wels - Geparkter PKW fing plötzlich Feuer

Ein auf dem Parkplatz des Magistrat Wels geparkter PKW hat plötzlich zu brennen begonnen.

http://www.regionews.at/newsdetail/Wels_Geparkter_Pkw_fing_ploetzlich_Feuer-48258

 

6.1.2013 - Füssen (D) - 10 Mönche bei Feuer in Kloster verletzt

"Zehn Mönche und ein Feuerwehrmann sind bei einem Brand im Franziskanerkloster Füssen im Allgäu verletzt worden. Einer von ihnen wurde in eine Spezialklinik geflogen, wie die Polizei mitteilte."

http://www.heute.at/news/welt/art23661,840967 

 

6.1.2013 - Wien/Döbling, Diemgasse - Stromkasten in Flammen - 1 Person Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Im 4. Stock eines Gemeindebaus stand ein Stromkasten in Flammen 1 Bewohner wurde laut Polizei mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert.

 

5.1.2013 - Strasshof/NÖ - Kronen Zeitung - Auto während der Fahrt in Flammen aufgegangen

"Während der Fahrt ging ein Fahzeug in Strasshof in Niederösterreich in Flammen auf. Der Lenker konnte das Gefährt gerade noch anhalten und flüchen."

 

3.1.2013 - Wels - Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab - 8 Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen

"Ihren Ausgang hat die Brandserie in Wels - wie berichtet - im Februar 2012 genommen. Als damals im Keller eines Mehrparteienhauses ein Feuer ausbrach, erlitten acht Menschen Rauchgasvergiftungen."

http://www.krone.at/Oesterreich/Wels_Serie_von_Brandstiftungen_reisst_nicht_ab-Erneut_Feuer_gelegt-Story-346264

 

2.1.2013 - Wien-Hamburger Straße 2 - Unbekannte zündeten Feuerwerksrakete und schossen sie in die Wohnung einer 96-Jährigen - Wohnung brannte vollständig aus, Opfer im Spital - 17 Personen mussten medizinisch versorgt werden

"...Neben den beiden Hauptbetroffenen waren noch 17 weitere Personen - vor allem Partygäste aus einem der oberen Stockwerke - von den Rettungskräften versorgt und teilweise ins Spital gebracht worden. ..."

Kronen Zeitung, S. 17

 

1.1.2013 - Österreich - Die Nacht der Brände, auch mit mehreren Rauchgasverletzten

Graz

"Bei einem Zimmerbrand in einem mehrstöckigen Wohnhaus sind in den frühen Morgenstunden des Neujahrstags in Graz vier Personen, darunter ein Kind, verletzt worden."

Niederösterreich - "49 Brände in Niederösterreich"

Für die niederösterreichischen Feuerwehren war die Silvesternacht turbulent: Insgesamt 1.065 Einsatzkräfte mussten zu 49 Bränden ausrücken, zog das Landesfeuerwehrkommando Bilanz. Zum Jahreswechsel heulten in 13 von 21 Bezirken die Sirenen - nach Mitternacht im Minutentakt."

http://www.krone.at/Nachrichten/Dachstuhlbrand_in_Enns._Feuer_mit_4_Verletzten_in_Graz-Dutzende_Einsaetze-Story-346059

 

30.12.2012 - Wien-Liesing - Feuerteufel schlug in Wohnanlage zu - 15 Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung - Kinder und Babys wurden bei Brandanschlag in achtstöckigem Haus verletzt

"... Erika K. lief sofort aus ihrer Wohnung, um zu helfen. Das gesamte Stiegenhaus war schon verqualmt, dass sie kaum etwas sehen konnte. Die Pensionistin: "Es war der Horror." ..."

Kronen Zeitung, S. 19

 

28.12.2012 - Tiroler Ferienhütte fing Feuer - Brandursache unbekannt - 2 deutsche Gäste Rauchgasvergiftung

"Eine abgelegene Wochenendhütte im Tiroler Zillertal ist Freitag früh ein Raub der Flammen geworden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich darin fünf Gäste aus Deutschland, die die Hütte gemietet hatten. Ein Kleinkind bemerkte gegen 6.30 Uhr einen Knall und weckte seine Mutter. Alle Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen, zwei wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert."

http://www.krone.at/Nachrichten/Feuer_in_Tiroler_Huette_-_Kleinkind_schlug_Alarm-Raub_der_Flammen-Story-345757

 

15.12.2012 - Wien/Liesing - Brand in Caritas Pflegeheim St. Barbara - 1 Mitarbeiter und 6 BewohnerInnen erlitten Rauchgasvergiftung.

http://www.vienna.at/zehn-verletzte-nach-brand-im-pflegehaus-st-barbara-der-caritas-in-wien-liesing/3438375

Insgesamt wurden infolge des Zimmerbrands sechs Bewohner und ein Mitarbeiter verletzt und nach notfallmedizinischer Erstversorgung durch die Wiener Berufsrettung mit Rauchgasvergiftungen ins Spital gebracht.

http://www.wien-heute.at/p-66748.php

 

26.11.2012 - Titisee-Neustadt/Schwarzwald (D) - 14 Tote bei Brand in Behindertenwerkstatt der Caritas

In Titisee-Neustadt im Schwarzwald ist in einer Behindertenwerkstatt ein Feuer ausgebrochen. Mindestens 14 Menschen starben. Brandursache soll eine Explosion im Lagerraum gewesen sein.

"Brandkatastrophe in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald: 14 Menschen starben vermutlich an Rauchvergiftungen."

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/3175106/d-mehrere-tote-bei-brand-behindertenwerkstatt.story

 

21.01.2012 - Pöchlarn - Wohnhausbrand im 1 Stock - 1 tote 46jährige Frau, neben ihr 1 toter Hund - fünf Mieter mussten mit Fluchtfiltermasken gerettet werden - 3 Personen mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

  • Eine 46-Jährige wurde von den Einsatzkräften auf dem Gang im 2. Stock vorgefunden, neben ihr lag ein toter Hund. Die Frau wurde geborgen und dem Notarzt übergeben, dieser konnte jedoch nur mehr den bereits eingetretenen Tod feststellen.
  • Drei weitere Personen erlitten Rauchgasvergiftungen und wurden nach ihrer Bergung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.
  • Bei den ersten polizeilichen Erhebungen wurde festgestellt, dass es sich bei der Toten um die Wohnungsinnhaberin der Brandwohnung im 1. Stock handelte. Sie dürfte versucht haben, die anderen Hausparteien zu warnen, erstickte dabei jedoch im verrauchten Stiegenhaus.

http://www.wien-heute.at/p-59798.php

 

15.9.2011 - Brand auf norwegischem Kreuzfahrtschiff - zwei Tote

Bei einem Brand auf einem norwegischen Kreuzfahrtschiff sind Polizeiangaben zufolge zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden zudem verletzt.
Das Feuer sei im Maschinenraum der „Nordlys“ ausgebrochen, hieß es heute. Nach Angaben der Reederei Hurtigruten befanden sich 207 Passagieren an Bord. Das Schiff musste vollständig geräumt werden.
Ein Reedereisprecher gab an, dass eine Hälfte der Passagiere mit Booten an Land gebracht wurde, während für die anderen Reisenden nach dem Anlegen am Kai der direkte Weg an Land möglich gewesen sei. Auf dem Schiff arbeiteten 55 Besatzungsmitglieder.

http://iptv.orf.at/stories/2079335/

 

7.9.2011 - Wien-Zanaschkagasse - 3 Mieter Rauchgasvergiftung

Bei einem Wohnungsbrand in der Wiener Zanaschkagasse erlitten 3 Mieter eine Rauchgasvergiftung.

Kronen Zeitung

 

11.4.2009 - Linz - 5 Personen Rauchgasvergiftung

5 Personen erlitten Rauchgasvergiftung bei Brand

35 Mann der Feuerwehr im Einsatz - Bewohner über Drehleitern geborgen Linz - Fünf Bewohner eines Mehrparteienhauses, darunter zwei Kleinkinder, sind in der Nacht auf Samstag bei einem Brand in Gmunden in Oberösterreich von der Feuerwehr geborgen worden. Sie erlitten eine Rauchgasvergiftung, wie die Sicherheitsdirektion Oberösterreich am Samstag bekanntgab.

derstandard.at

Neuer Flyer

Besondere Informationen

Zivilschutzmaske MUSKI(TM) bietet Basisschutz auch gegen Terror-Attentat bzw. ABC-Angriff

Approved by HSE/HSL (U.K.):"The hoods provide basic escape protection only against CBR (Chemical Biological Radiological) agents and its chemical components."

Informieren, Lernen - Wissen bringt Sicherheit

 
"Smoke rescue" Seminar im Hause von Firefog technology 2540 Bad Vöslau buchen und sich in 3 Stunden über Rauchgase und Selbstrettungmöglichkeiten, Löschhilfen informieren! Preis:
€ 78,-/Teilnehmer (mindestens 5 TeilnehmerInnen).
 

Beispielhafte Nachrichten aus den Medien, wo über Brände, Rauchgasvergiftungen und ähnlichem berichtet wurde

 

Jährlich erreignen sich zigfach mehr Brände, als Verkehrsunfälle. Viele Menschen erleiden dabei eine Rauchgasvergiftung.

Brandorte sind Wohnungen/Häuser, Büros, Produktions- und Forschungsbereiche, Hotels, Flugzeuge, PKW's/LKW's/Busse freiland oder in Tunnels, Pflegeheime, Freizeitanlagen und andere mehr.

 

Mit der Fluchtfilterhaube und Zivilschutzmaske MUSKI(TM) wären die meisten der Rauchgasvergiftungen vermeidbar, Selbstrettung oder die Verlängerung des sicheren Aufenthaltes ist jetzt machbar.

 

Lesen Sie selbst die Nachrichten hier.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Zivilschutzmasken - wasserbüro Siegmund Appl